Porsche Junior, Kraftheber Gotec instand setzen

PORSCHE-DIESEL-Club Europa e.V. > Porsche Junior, Kraftheber Gotec instand setzen

Home Foren Allgemeines Forum Porsche Junior, Kraftheber Gotec instand setzen

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #122186
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Moin liebe Forummitglieder,

    Ich möchte aktuell bei meinem Porsche Junior den Kraftheber instand setzen. Er ist komplett blockiert und das gesamte Öl war im Getriebe. Es handelt sich um einen Gotec a4 Heber 10-1. Leider beginnen meine Probleme schon ganz am Anfang. Ich bekomme den Deckel der Hydraulik nicht ab. Ich habe den oberen Teil mit den 4 Imbusschrauben leicht abbekommen. Dann habe ich die 4 Schrauben vom mittleren Teil herausgedreht, der Deckel rührt sich allerdings kein Stück. Gibt es da einen Trick oder muss man das mit „Gewalt“ machen. Oder muss der untere Teil (Getriebedeckel) auch noch mit abgeschraubt werden? Es wäre toll, wenn mir hier jemand helfen könnte. Ich würde mich auch über weitere Tipps zum Thema Kraftheber freuen, denn vermutlich sind das nicht die einzigen Herausforderungen vor denen ich stehen werde. Ich habe mir einen kompletten Dichtungssatz und das Buch der Ersatzteilliste für den Junior besorgt.

    Vielen Dank schon mal,
    Rainer

    #122187
    Raguz
    Teilnehmer

    Moin,

    ich hab zwar keinen fachlichen Tipp für dich, allerdings scheint mir dieses Forum hier ziemlich tot zu sein.

    Ich selber habs dann bei traktorhof.de versucht, da kamen zügig Antworten und generell scheint es mir dort sehr viel aktiver vor zu gehen als hier, wo alle paar Wochen/Monate mal eine Antwort kommt.

    Grüße

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten, 4 Wochen von Raguz.
    #122189
    erich109
    Teilnehmer

    Hallo Rainer bloss nicht mit Gewalt,der Kraftheber von unter dem Getriebedeckel mit Imbussschrauben befestigt. Das das Öl ins Getriebe gelaufen ist kann nicht sein.Da gehört Motorola SAE 10 rein ca.3,5 Liter. Wenn ein Dichtsatz besorgt hast muss auch die Gehäusedichtung bei sein .Wenn Du die Hydraulik mit Getriebedeckel runter nimmst pass auf ganz schön schwer. Gruß Erich

    #122363
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Moin,

    hier mal ein kurzer Zwischenstand zur Instandsetzung des Krafthebers:
    Ich bin jetzt ein ganzes Stück weitergekommen. Ich habe die ganze Eckerle Hydraulik zerlegt, gereinigt, die Schnurringe (Komplettsatz von Senger) ausgetauscht und bin gerade am Zusammenbauen. Unter anderem habe ich auch das Steuerventil auseinander genommen. Hier bin ich mir an einer Stelle unsicher, ob ich das mit den neuen Schnurringen richtig verstanden habe. Es handelt sich um die beiden Schnurringe mit der Nummer 17 in der Porsche Junior Ersatzteilliste. Auf dem Kolben (Nummer 18) ist nur eine Nut, wo ich auch einen der beiden Ringe eingesetzt habe. Wo kommt der zweite Ring (er hat die gleiche Größe) hin? Kann mir hier jemand einen Tipp geben? Müssen evtl. beide Ringe in die Nut?

    Dann habe ich noch ein weiteres Problem. Leider ist nirgends ein neuer Hydraulikölfilter aufzutreiben. Die bekannten Adressen (Senger, Granit, Dieselluft, etc.) können alle nicht liefern. Kann mir hier evtl. jemand weiterhelfen?

    Vielen Dank schon mal. Ich werde dann weiter berichten.

    Viele Grüße,
    Rainer

    #122370
    tyson
    Teilnehmer

    Hallo Rainer,
    schau und beobachte mal bei Ebay-Kleinanzeigen. Da habe ich erst jetzt am WE eine Anzeige gesehen, von jemanden der die Hydraulikölfilter nachbaut/fertigt. Dummerweise finde ich jetzt die Anzeige nimmer, möglicherweise ist der Nachbau aber auch schon verkauft und die Anzeige gelöscht.
    Du kannst dort auch eine Suchanzeige aufgeben, hat bei mir die Tage auch funktioniert.

    Gruß
    Markus

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten, 2 Wochen von tyson.
    #122372
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Hallo Markus,
    Ich habe dein Tipp gleich umgesetzt und mal bei EBay-Kleinanzeigen eine Suche platziert.
    Viele Grüße,
    Rainer

    #122373
    tyson
    Teilnehmer

    Hallo Rainer,

    hab‘s eben gesehen 😉

    Würde jedoch die Überschrift noch mit dem Wort „Suche“ ergänzen.

    Gruß
    Markus

    #122374
    tyson
    Teilnehmer

    👍🏼

    #122384
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Mal wieder ein Zwischenstand und Hilferuf. Ich habe einen Filter bekommen und jetzt den Kraftheber wieder zusammengebaut. Von der Theorie her müsste eigentlich alles richtig sein. Der Steuerhebel bleibt bei der Trockenübung beim Heben und Senken jeweils in der Postion und springt auch zurück. Allerdings bewegt sich nach dem Ölauffüllen nichts. Ich habe jetzt mal vorn die Pumpe abgebaut, erkenne da aber auch nichts. Wie kann man denn feststellen, ob die Pumpe fördert? Oder was könnte denn an der Pumpe kaputt sein? Oder was könnte ich noch beim Zusammenbauen falsch gemacht haben?

    Hat noch jemand eine Idee, woran es liegen kann?

    Vielen Dank schon mal.

    #122385
    tyson
    Teilnehmer

    Hallo Rainer,
    ich bin kein Experte, aber wenn ich mich richtig erinnere, wird die Pumpe vorne am Motordeckel über ein Zahnrad (Antriebsrad) im Inneren angetrieben.
    Zwischen Antriebsrad und Motordeckel müsste noch ein Zentrierring, ein Mitnehmer und eine Ausgleichsscheibe verbaut sein, aber wie gesagt, das ist alles hinter dem Motordeckel.
    Das heißt, läuft der Junior müsste auch die Pumpe Öl fördern, das solltest du schon merken, wenn du bei laufendem Motor nur die Hydraulikleitungen langsam löst….
    Wenn dort Öl kommt würde ich die Leitungen wieder montieren und einmal die Anschlüsse am Hydraulikblock lösen, um zu schauen, ob die Hydraulikleitungen frei sind und das Öl ungehindert durchströmen kann. Eben nach dem Ausschluss-Verfahren vorgehen.
    Läuft der Motor und die Pumpe fördert nicht, so wird sie wohl nicht angetrieben.

    Ich hoffe es meldet sich noch jemand der es dir genauer sagen und helfen kann, ich lese gerne mit.

    Gruß
    Markus

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten von tyson.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten von tyson.
    #122388
    swirfel
    Teilnehmer

    Hallo Rainer,
    bei meinem Standard muss ich zuerst einen Hebel vorne links auf der Seite etwas über der Pumpe nach oben ziehen damit die Pumpe arbeitet bzw. angetrieben wird.
    Gruß
    Armin

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten von swirfel.
    #122390
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Hallo Armin,
    so ein Hebel ist mir beim Junior nicht bekannt, die Pumpe wird meiner Meinung nach immer mit angetrieben.
    Trotzdem vielen Dank für Deinen Hinweis.
    Viele Grüße,
    Rainer

    #122396
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Ein nächster kurzer Zwischenstand. Es ist jetzt klar, dass die Pumpe nicht fördert. Ich hatte bei laufendem Motor die Druckleitung etwas gelöst, da kam kein Tropfen Öl an. Jetzt habe ich allerdings das Problem, das ich nicht weiß, ob ich einen rechtsdrehende oder linksdrehende Pumpe brauche. Auf der alten Pumpe ist leider kein Schild mehr. Hat jemand einen Tipp, wie ich das rausbekomme?
    Vielen Dank,
    Rainer

    #122397
    tyson
    Teilnehmer

    Kraftheber Gotec A4 (Eckerle)?
    Kraftheberpumpe ZP 36/2, rechtsdrehend.
    Lt. Ersatzteilliste Nr. 109 415 01 00

    Evtl. mal bei http://www.dieselluft.de oder so suchen, anrufen oder per Email anfragen.

    Gruß
    Markus

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monaten, 3 Wochen von tyson.
    #122399
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Hallo Markus, danke für die Information. Ich habe jetzt einen Nachbau „Porsche Junior 108,109,217T Hydraulikpumpe Gotec Eckerle ZP36 rechts“ bestellt. Mal schauen, ob ich das hinbekomme. Ich halte Euch auf dem Laufenden.
    Viele Grüße, Rainer

    #122684
    Rainer_108
    Teilnehmer

    Es ist vollbracht – ein (etwas längerer) Erfahrungsbericht!

    Ich gehe in diesem Artikel mal auf die Punkte ein, die für mich trotz „Porsche Junior Ersatzteilliste“ nicht eindeutig lösbar waren. Wenn ich Teile bzw. Nummern nenne, beziehe ich mich immer auf die Darstellung in der „Porsche Junior Ersatzteilliste“. Ohne diese sollte niemand mit der Reparatur beginnen! Des Weiteren hatte ich mir einen kompletten Dichtungssatz bei der Firma Senger besorgt.
    Ich gehe hier nicht auf Dinge ein, die selbsterklärend sind, z.B. Öl ablassen, Teile abbauen die eindeutig sind, etc. Trotzdem hoffe ich, dass ich mit diesem Artikel anderen Porschefreunden kleine Hilfestellungen geben kann.

    1. Herausforderung – Ausbau der Hydraulik

    Nach Lösen des Kraftheberoberteils (4 Schrauben) kann man das Unterteil noch nicht lösen. Dazu müssen noch die 4 Schrauben, die den Getriebedeckel halten, gelöst werden. Man sollte zudem noch den Schalthebel abbauen und den Ölmessstab herausnehmen (Gefahr, dass er bei der Demontage bzw. Montage verbogen wird!).
    Das Lösen des Getriebeoberteils stellte sich dann auch nicht so einfach dar, da dieser verklebt ist. Durch geduldiges klopfen mit Hammer und einem Holz löste sich der Getriebedeckel (Geduld mitbringen, nicht Gewalt!).
    Beim herunternehmen des gelösten Teils evtl. eine 2. Person nutzen – das Paket ist durchaus schwer.
    Als nächstes kann dann durch Lösen der 5 Inbusschrauben auf der Unterseite das Hydraulikunterteil gelöst werden.

    2. Herausforderung – Austauschen des Rundschnurrings am Kraftheberoberteil (Verstellhebel [Nr. 4, Seite 450])

    Man kann den Hebel von innen nach außen drücken. ACHTUNG: Wenn der Hebel herauskommt, kommt einen eine Kugel [Nr.6] und eine Feder [Nr.5] entgegen. Die Fummelei beginnt beim Einbau. Ich habe die Kugel mit etwas Fett an der Feder fixiert und durch das Loch mit einem Stab nach unten gedrückt und dann den Hebel mit dem neuen Rundschnurring eingeschoben – es ist durchaus etwas Geduld gefragt!

    3. Herausforderung – Austauschen des Rundschnurrings am Kraftheberunterteil (Hebel [Nr.4, Seite 420])

    Man kann den Hebel nur nach vorne herausziehen, wenn der Anschlagbolzen [Nr.3] herausgenommen wird. Bei mir war er gut beweglich, so dass ich ihn mit einer feinen Pinzette herausnehmen konnte. Reinigen, Rundschnurring austauschen und wieder einbauen.

    4. Herausforderung – Austausch der Rundschnurringe im Steuergehäuse (Steuerventil), Seite 440

    Hier hatte ich Probleme, die Platzierung der beiden Rundschnurringe [Nr.17] richtig zu deuten. Auf den Einsatz (ich würde den als Kolben bezeichnen) [Nr.18] ist nur eine Nut, in der Beschreibung sind aber zwei Ringe. Nach Rücksprache mit einem Kollegen aus dem Rotnasenland (Dankeschön noch mal!) war klar, dass der zweite O-Ring vor den Einsatz kommt und somit gegen den Ventileinsatz [Nr.7] auf der anderen Seite drückt.

    5. Herausforderung – Anordnung der Teile auf der Steuerwelle

    In der Annahme, dass alle Teile auf der Welle richtig angeordnet waren, wollte ich da eigentlich nicht ran. Es stellte sich aber schnell heraus, dass meine Vorgänger da ziemlich Mist gemacht hatten. Der Rückstellhebel war falsch herum montiert (dadurch war auch die Feder abgebrochen), der Schaltbügel und der Steuerhebel waren auch nicht richtig angeordnet. Also musste auf der Welle alles neu sortiert werden. Zum Glück konnte ich durch ein paar Telefonate (vielen Dank an Jan) klären, wie es sein muss. Finaler Test war auf der Werkbank mit Druckluft.

    Nach dem Aufsetzen der Hydraulik aufs Getriebe kam die Enttäuschung. Der Heber funktionierte leider immer noch nicht! Durch Lösen der Druckleitung war dann schnell klar, dass die Pumpe auch noch defekt war. Nach dem Austausch der Pumpe (ein Nachbau, den es bei ebay gab) kam dann endlich das lang ersehnte Erfolgserlebnis!

    Die Beschreibung ist etwas lang geworden, ich hoffe aber anderen Porschefreunde vielleicht später damit helfen zu können.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.