Fehmarn/Ostsee2011 (II)

Gelber Raps und zartes Frühlingsgrün.Die Insel Fehmarn und die Halbinsel

Wagrien erwarten die karminrotenPorsche-Traktoren aus allen Regionen.

Der Transporter mit den vier Traktoren aus Berlin ist pünktlich im Anrollen.

Gute Geister helfen beim Abladen: Günter Lübben aus Bad Zwischenahn fährtdie Schlepper zügig vom Transporter zu ihrem Standplatz.

Und auch die Schlepperfreunde aus Berlin und dem brandenburgischen

Umland treffen peu-á-peu in Gremersdorf ein.

Am nächsten Morgen rollt eine Schlange von Porsche-Diesel-Schleppern über die Halbinsel Wargien zum Weißenhäuser Strand undüber Lensahn nach Oldenburg.

Im landwirtschaftlichen Museum wird die Mittagspause so eingelegt, daß der einzige Regen der Ausfahrt genau zu der Zeit fällt, als drinnen die leckere Suppe gegessen wird.

Auf dem Marktplatz von Oldenburg/Holstein ist dann alles für das

Kaffeetrinken vorbereitet.

Am zweiten Tag geht es über die Fehmarnsundbrücke zur sonnenschein- reichsten Insel Deutschlands, die ihrem Ruf an diesem Tage nicht immer entspricht.

In der Inselhauptstadt Burg ist "Treckeralarm". Direkt auf dem Marktplatz ist für die Porsche-Diesel der gesamte Parkraum reserviert. Und es gibt schon wieder was zu essen!

Von der Insel Fehmarn kaum auf das Festland zurückgekehrt, ist kurz vor Heiligenhafen direkt am Ostseestrand ein Kuchenbuffet vorbereitet.

"Wenn mein Porsche-Junior nicht mehr weiter will, nehme ich einfach meinen 911er", sagt einer der Berliner Teilnehmer, als sein frisch restaurierter Junior mit einem Defekt ausschied.

Doch in diesem Gelände ist er mit seinem flotten 911er dann nicht mehr durchgekommen!

Berliner Schlepperfans begrüssen sich am grünen Ostseekliff!

Als Bayer muß er nicht wissen, daß Salzwasserkontakt eine gute

Voraussetzung für späteren Rostanfall ist. "Oba schea’ is do!"

Text und Fotos ©: Nietruch