Ölwechsel und Dichtung AP17

PORSCHE-DIESEL-Club Europa e.V. > Ölwechsel und Dichtung AP17

Home Foren Allgemeines Forum Ölwechsel und Dichtung AP17

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #122167
    Raguz
    Teilnehmer

    Moin zusammen,

    wir sind hier gerade dabei einen AP17 wieder flott zu machen.
    Es handelt sich offenbar um keinen “reinen” AP17 sondern um eine Mischung aus AP17 und AP22, der Motor ist jedoch der vom 17er.

    Nun sind wir soweit, dass der Motor zum Instandsetzen soll, weil wir da selber nicht genug know how für haben.

    Um den Schlepper zu trennen haben wir eine Halle samt Gabelstapler usw zur Verfügung.
    Vorher wollten wir jedoch das Öl aus Motor und Getriebe auslassen.

    Deswegen hatte ich kürzlich die Ablassschraube am Motor aufgedreht. Da zeigte sich, dass da schon nahezu das gesamte Öl über die Jahre (der Schlepper stand über 30 Jahre in der Scheune) schon heraus getrotzt ist. Und das passt auch zu dem Bild: Wir hatten Eimer unter gestellt, da kamen schon einige Liter zusammen.

    In der “Ölwanne” unter dem Motor ist nun also noch so ein kleiner Rest drinnen. Muss das auch raus? Wenn ja, wie? Motor als ganzen zur Seite kippen und paar Stunden so stehen lassen? Oder den Fachmann machen lassen?

    Weiter ging es mit dem Getriebeöl.
    Offenbar steht das Öl ja auch in der Hinterachse drinnen, und scheinbar ist das alles ein System was miteinander verbunden ist (Getriebe, Achse und Planetengetriebe an den Reifen).
    Im Handbuch steht, dass man die Ablassschraube an beiden Seiten der Achse aufdrehen soll.
    Selbiges tat ich ebenfalls, auf der einen Seite kam auch noch so n Liter Öl raus, auf der anderen Seite stand das Öl auch schon nur noch bis Unterkante Bohrung, weil es auch hier kräftig geleckt hat die letzten Jahre.

    Allerdings ist da nun ja auch noch ein Rest drinnen, da die Ablassschraube etwa 10-15cm oberhalb der Unterkante des Planetengetriebes ist.
    Wie bekommt man das Öl raus? Eimer runter halten wenn man das Planetengetriebe auseinander nimmt? Oder gibts da eine elegantere Variante?
    Und was ist mit dem Öl was noch im Getriebe steht? Unter dem Schaltknauf ist eine Platte, die haben wir heraus genommen, da sieht man dann die (scheinbar noch guten) Zahnräder und die ganzen Stangen, aber an der Unterseite eben auch noch etwa 15cm Öl, die scheinbar nicht nach hinten in die Achse laufen können, da die Schwelle zur Achse höher ist als dieses Öl steht.
    Das Getriebe hat auf der einen Seite ebenfalls eine Klappe, gilt hier auch vorsichtig aufschrauben und was unter halten?

    Kann es zu öligen Überraschungen kommen, wenn man den Schlepper zwischen Motor und Getriebe an der Kupplung trennt?

    Später muss das ganze ja auch wieder abgedichtet werden. Worauf muss man dabei achten? Genügt es, wenn man sich einen Dichtungssatz im Netz bestellt, zwischen die Teile legt und zu schraubt? Oder benötigt es da mehr?
    Und woran erkenne ich qualitativ hochwertige Dichtungen? Wovon sollte ich als Laie lieber die Finger von lassen?

    Ich hoffe ich habe nun soweit erst einmal nichts vergessen.
    Vielleicht sind ja die ein oder anderen Experten hier unter euch, die da ein paar Tipps und Ideen für uns haben.

    Bei Fragen selbstverständlich einfach zurück melden!

    • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Monaten, 3 Wochen von Raguz.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.