Kleinmachnow 2013

Am Vormittag des 19. Oktober 2013 versammeln sich auf dem"Iltis-Hof" in Kleinmachnow acht Traktoren nebst gut gelaunten Fahrern und Beifahrerinnen zur Abschluss-Ausfahrt der Schlepper-Saison: Die Meteorologen haben gutes Wetter versprochen!

Wilfried, der Organisator und Gastgeber dieser inzwischen schontraditionellen Veranstaltung,wird die kleine Kolonne anführen und erläutert allen Fahrern die Handzeichen, mit denenein BW-Führungsfahrzeug nachfolgende Panzerfahrer verständigt.

Der Rottenführer verlässt den "Iltis-Hof",dicht gefolgt von den anderen Fahrzeugen. Das Knattern und Bullern der Traktoren lockt dieteils amüsierten, teils auch irritierten Nachbarn an Fenster und Türen.

Im Zickzack-Kursrollt der rote Konvoi durchdie engen Straßen des friedlichen Villenvororts Kleinmachnow am Südwestrand Berlins. Es verspricht, ein goldener Oktobertag zu werden.

Die Fahrt führt zunächst durch die herbstliche Landschaft zur ehemaligen DDR-Grenzübergangsstelle Drewitz, auf dernach der Wiedervereinigungein großer Gewerbepark entstanden ist.

Hier befindet sich auchder repräsentative Neubaudes Porsche Zentrums Berlin-Potsdam, wo für die Fahrer der historischen Porsche-Diesel-Traktoren ein kleines Frühstück vorbereitet worden ist.

In den großzügigen Ausstellungsräumen lässt sich unter denpräsentierten Modellen sicherlich für jeden Geschmack etwas Passendes finden, aber die Fahrer der alten karminroten "Porsche-Diesel" müssen erst mal weiter!

EinStandard 219 hat wahrscheinlich wegen einer leeren BatterieStartprobleme. Ein Junior V und zwei Startkabel lösen die Angelegenheit im Handumdrehen. Es kann weitergehen!

Schon nach wenigen Kilometern gemächlicher Fahrt gibt es den nächsten Halt vor der jüngst erneuerten Brücke, diean der Machnower Schleuseüber denTeltow-Kanal führt.

Hier erfahren die bildungshungrigen Traktoristen etwas über die Entstehung und Bedeutung des Teltow-Kanals, der seit 1906 durch den Süden Berlins führt und den Wasserweg von der Oberspree und der Dahmezur Havel ganz erheblich abkürzt.

Am "Südwestkirchhof Stahnsdorf" gibt es den nächsten Aufenthalt. Auf diesem großen Berliner Friedhof haben seit seiner Eröffnung im Jahr 1909 viele Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe gefunden. An die ehemalige S-Bahnverbindungnach Berlin erinnert ein altes Signal.

In Güterfelde wird es dann richtig ländlich. Viele Reiterhöfe haben hier ihre Koppeln und Weiden. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schön auch die nähere Umgebung Berlins ist, insbesondere wenn die Oktobersonne das bunt leuchtende Herbstlaub bescheint.

Auf einer großen Wiesefindet sich ein idealer Rastplatz für das Picknick. Die Traktoren werdenwie üblich"in Reihe" wie auf einem preussischen Exerzierplatz aufgestellt.

Kaffee-Pause im Grünen in der warmen Mittagssonne: Die mitgebrachten Kuchen werden aufgeschnitten. Sie schmecken sehr gut und sind schnell aufgegessen.

Auch der Rückweg führt auf geschickt ausgekundschafteten Wegen wieder durch sehr viel Natur und durch schöne dörfliche Siedlungsgebiete, die selbst Ortskundigen nicht bekannt sind.

Nach der Rückkehr auf den "Iltis-Hof" wird das vorbereitete Lagerfeuer angezündet und der darüber hängende Kessel mit der pikanten Gulaschsuppeleert sich schnell.

Der schöne Spätherbst-Nachmittag vergeht beiden angeregten Fach-Gesprächen der Schlepperfreunde und einigen stimulierenden Getränken wie im Fluge.

Der Gastgeber Wilfried ist glücklich. Hat er doch endlich den seit mehreren Jahren heiß ersehnten Spaltfilter für seinen Junior bekommen! Nein, nicht aus Bremen!

Nicht nur die Vorfrau Elke, sondern auch die anderen Stammtischfreundeder Region freuen sichüber ein neues aktives Clubmitglied mit einem tollen Super Export.

Die Sonne sinkt früh in dieser Jahreszeit und es wirdschnell rechtkühl.Daher machen sich die meisten Traktoren auf den Rückweg inihre heimischen Remisen. Fazit:Es war ein schöner Abschluss der Schlepper-Saison 2013! Vielen Dank den Gastgebern und Organisatoren! Text und Fotos (C): Nietruch / 22.10.2013