Meggerdorf 2012

Touren und Grillen in und um Meggerdorf

 

 

 

Es war ein regnerischer Tag, und trotzdem haben wir uns nicht entmutigen lassen. Dafür wurden wir auch belohnt, denn die Ausfahrt, zu der Klaus eingeladen hatte, wurde zu einem ganz besonderen Erlebnis.

 

 

Bevor wir starten konnten, gab es ein reichhaltiges Frühstück. Das ist keineswegs selbstverständlich, umso dankbarer haben wir es angenommen, denn wir waren ja schon einige Stunden unterwegs.

 

 

Pünktlich um 11.00 Uhr konnten wir dann mit einer kleinen Gruppe von 6 Treckern, vorneweg fuhr der Planwagen, in Meggerdorf starten. Ein paar Straßen im Ort mussten befahren werden, ohne irgendwelchen Gegenverkehr befürchten zu müssen. Es ging dann über gut befestigte Wege ab in die Natur. Wenn hin und wieder doch am Wegesrand ein Auto stand, bedankte sich ein Fahrer unserer Truppe sogar vor lauter Begeisterung für das Platz machen, um dann festzustellen, dass niemand im Auto saß. Wir waren also über Stunden alleine unterwegs in dieser herrlichen Umgebung.

 

 

Nach gut 2 Stunden gab es die erste unfreiwillige Rast. Man bemühte sich herauszufinden, warum die Trecker von Hartmut und Jürgen nicht so wollten, wie sie es gerne hätten. Wir machten gemeinsam das Beste draus und stärkten uns mit einem guten Mittagsmahl, für das Birte gesorgt hatte. Einige Fahrer, aber bitte nicht weiter sagen, genehmigten sich sogar ein Bierchen.

 

 

Endlich war die Ursache der stotternden Rotnasen gefunden. Sie waren doch tatsächlich mit geschenktem Diesel betankt worden und dieser hatte sich vorher auf wunderlicher Weise im Kanister von Diesel in Benzin verwandelt. Und da die Porsche Diesel Kameraden immer auch hilfsbereit sind und teilen können, wurde im Vorwege etwas von dem Fusel auch in Jürgens Trecker gefüllt. Wie gut, dass es einen hilfsbereiten Landwirt mit gutem Kraftstoff gab, sodass alles bereinigt werden konnte.

 

 

Bei der Weiterfahrt fiel uns auf, dass wir nicht ein einziges Windrad gesehen hatten. Klaus klärte uns auf, dass wir in einem Naturschutzgebiet unterwegs waren. Natur pur hatten wir auch wirklich an dem Tag. Ich glaube, so viele Kühe haben wir in unserem ganzen Leben noch nicht gesehen. Die hatten uns und die Geräuschkulisse wohl auch noch nicht oft erlebt. Jedenfalls kam die Herde jedes Mal aufgeregt an den Zaun gelaufen.

 

 

Nach einigen Highlights, insbesondere der Bericht über die Entstehung des Schutzgebietes, das Klaus gut erklären konnte, ging es dann zurück zum Anwesen Ströh. Klaus hatte dann noch für die Fahrer eine Überraschung parat. Die Trecker wurden wieder angelassen, um eine große Oldtimersammlung eines Freundes zu besichtigen. Da gab es wohl sehr viel zu fachsimpeln, denn es dauerte mindestens eine Stunde bis die Gruppe wieder zurückkam. Die Damen, nicht so Technik interessiert, haben dann dafür Sorge getragen, dass das Barbecue sogleich nach deren Rückkehr gestartet werden konnte. Zuvor erschien Stefan, der die Tour leider nicht mitmachen konnte, um Klaus mit den nötigen Utensilien, z.B. in Form einer Porsche Diesel Grillschürze, auszustatten. Diese wurde auch sogleich eingesetzt. Es war reichlich da und der Grillmeister hat alle satt bekommen.

 

 

Es war ein rundum gelungener Tag, und wir bedanken uns ganz herzlich bei Klaus und Birte für die tolle Organisation. Für das nächste Jahr haben die beiden sich auch schon Gedanken gemacht. Der Ort heißt Deekelsen an der Schlei, wer ab und an mal Fernsehen schaut, weiß was damit gemeint ist.  

 

 

Wenn wir gesund bleiben und unser Gefährt fahrbereit ist, sind wir gerne wieder dabei.

 

 

 

Gitti Hagedorn

 

 

 

 

 

                                           Wat nu????????

 

     

    

 

                           Nach langer Tour endlich wieder bei Klaus

 

    

 

                              Unser neues fahrbares Regions-Büro

                                            (Hartmut sei Dank)

 

                                        Diskussionsrunde

 

                            Klaus Ströh -GRILLMEISTER 2012-