An die Sansibar mit dem Porsche Diesel

Sylt 2010

 

Erster Mai 2010

 

Endlich dürfen unsere Porsche Diesel Schlepper Zug bzw. Schiff fahren. Andreas Putzler und Wolfgang Strake haben mit viel Fleiß und Liebe zum Detail eine zweitägige Tour auf Sylt ausgearbeitet. Alles beginnt um 7:30 Uhr an der Verladestation Niebüll. Vorsichtig mit dem Schlepper auf den Transportwagon. Alles klappert. Aber nichts bringt uns aus der Ruhe. Jetzt noch schnell die Spanngurte anbringen und ab gehts über den Hindenburgdamm nach Westerland. 15 km trennen uns noch von den “Schifffahren”. In List dürfen wir unsere Rotnasen direkt vor Gosch parken. Fischbrötchen, Kaffee und Glühwein sind jetzt gefragt. Gegen 13:00 Uhr setzt sich der ganze Tross wieder in Bewegung. Rechts und links Dünen und weiter Himmel. Dann ein kleiner Zwischenstopp. Ich sage nur eins “Bambus Klaus” Legendär seine Vollmondpartys. Dann brennt an der Bushaltestelle am Lister Strandparkplatz die Luft. Auch hier gibts wieder etwas zum Aufwärmen. Nach 30 Minuten gehts weiter. Die Sonne lässt sich endlich blicken. Durch die Dünenlandschaft tuckern wir weiter Richtung Kampen. Hier gibts statt Dünen Häuser. Ach was Häuser; kleine und große Villen säumen unseren Weg. Auch unsere Porsche Diesel haben ihre Freude. Endlich treffen sie ihre flotten Kollegen. An diesem Wochenende wird Kampen von Porsche Diesel Fahrzeugen überschwemmt. Langsam macht sich Kaffeedurst breit. Aber alle Parkplätze sind zum Bersten voll. Deshalb kehren wir Kampen den Rücken und machen uns auf den Weg Richtung Munkmarsch. Am Hafen liegt ein kleines Cafè, das uns mit Kaffee und Kuchen versorgt.  Nun liegt der letzte Abschnitt des Tages vor uns. Es geht zum Hansen Hof. Hier stellen wir unsere Schlepper, wie auf einer Schnur aufgereiht, auf einer kleinen Wiese ab. Alles ist vorbereitet für unser rustikales Abendessen. Wer hier nicht satt geworden ist, hatte selber Schuld. Lachen, Musik und Fachsimpeln waren noch lange bis in die Nacht zu hören.

 

Zweiter Mai 2010

 

Der Tag beginnt mit einem üppigen Frühstück auf dem Hansenhof. Langsam trudeln alle Teilnehmer ein. Die heutige Tour wird kurz durchgesprochen. Dann wird die Nachbarschaft geweckt. 13 Porsche Diesel werden gestartet und machen sich auf den Weg ins Zentrum von Westerland. Auf dem Rathausplatz werden unsere Traktoren den Touristen und der Presse vorgestellt. Fotoapparate klicken, Fragen werden gestellt, Motorhauben werden gestreichelt. 50 Jahre können unseren Rotnasen nichts anhaben. Sie sind beliebt wie eh und jeh. Es folgte eine Tour durch Westerland und dann gings zum Highlight der Tour. Auf zur Sansibar. Merkwürdiger weise wurden unsere Schlepper immer schneller. Dann der Parkplatz an der Sansibar. Zur Überraschung aller wurde die Promi-Schranke hochgedreht. Einer nach dem anderen durchfuhr die Sperre und parkte direkt an der Sansibar. Viele neidische Blicke folgten uns. Herbert Seckler, Inhaber der Sansibar begrüßte uns und führte uns zu unseren Tischen. Lecker, hmmmm, klasse waren die Aussprüche, die unser Mittagessen begleiteten. Ein Ausflug an die Sansibar lohnt sich wirklich. Die Sonne rief und einige suchten sich ein Plätzen in den Dünen. und genossen die Sonnenstrahlen und die frische Luft. Aber alles hat einmal ein Ende. Auf verschlungenen Wegen ging es zurück zum Hansenhof. Noch ein kurzer Plausch und schon gings ab zum Bahnhof. Diesmal klappte das Verladen besser. Schlepper nach Schlepper fuhren auf den Wagon und wurden mit Spanngurten befestigt. Jeder half jeden. Wie auf der Hinfahrt saßen alle Teilnehmer im Motorradwagon und genossen die Bahnfahrt. In Niebüll angekommen, folgte alles in umgekehrter Reihenfolge. Mit viel Hallo verabschiedeten wir uns voneinander.

Eine gelungene Veranstaltung.

Vielen Dank an das Organisationsteam