Ausfahrt Fulda am 5. und 6. Juni 2010

Ausfahrt der Porsche-Diesel Region Frankfurt Spessart

rund um Fulda am 5. und 6. Juni 2010

 

Sonne, Kali, Dom und Diesel

 

 

Als Ziel der diesjährigen Ausfahrt war die Region rund um die Bischofsstadt Fulda ausgewählt. Porsche-Diesel Fahrer aus befreundeten Regionen z.B. auch aus Kerpen, Gummersbach, Solingen, Overath und sogar Cuxhaven begleiteten uns.

Schon der Vorabend des 5. Juni wurde bei bestem Biergartenwetter im Schützenhof von Neuhof  zu einem netten Wiedersehen von Freunden und Bekannten. Die Organisatoren der Ausfahrt 2010 waren Johannes Rückelt und Winfried Urner.

Am 5. Juni um 9.00 Uhr trafen sich über 40 Teilnehmer mit 20 Porsche-Diesel und 5 Allgaier AP17/AP22 Traktoren am Samstag morgen auf dem Gelände der Familie Urner.

Nach der offiziellen, herzlichen Begrüßung durch Gastgeber Winfried Urner und seiner Frau Gabriele sowie den PDCE- Regions-Vormann Wolfgang Schneider ging es dann pünktlich los. Erstes Ziel war die Pauluspromenade; mit freundlicher behördlicher Genehmigung erfolgte die Fahrzeugaufstellung direkt vor der schönen Kulisse des barocken Fuldaer Doms. Sogleich war die Presse vor Ort und viele Passanten drängten sich, um einige Blicke auf die glänzenden Traktoren zu werfen. Gleichzeitig tuckerte plötzlich ein „fremder“ Porsche Super die Pauluspromenade entlang, prächtig geschmückt und ein Bündel Blechdosen scheppernd hinter sich herziehend. Ein Brautpaar unterwegs.

Bevor wir zur Weiterfahrt aufbrachen, hielt der Fuldaer Pfarrer Christian Schmitt für uns vor dem Dom eine kurze Andacht mit dem treffenden Motto „Unterwegs auf der Reise sein“. Im Nachgang erfolgte eine Segnung unserer Fahrzeuge. Zum Mittagessen rollten wir nun gemächlich durch die Fuldaer Altstadt hinaus in den Biergarten des Brauhauses Wiesenmühle. Während sich die meisten Teilnehmer einen schattigen Platz ergattern konnten, galt es für Andere zunächst, an einem der ältesten Traktoren (AP 17 von 1950) einen kleinen Getriebeschaden zu reparieren.

Die Fahrt konnte nach Mittagsrast und der anschließenden Besichtigung des größten noch in Betrieb befindlichen Mühlrades Europas (knapp 7 Meter Durchmesser - 6,50 Meter breit und 55 Tonnen Gewicht!) unbeschwert fortgesetzt werden. Mehr Informationen dazu finden unter www.wiesenmühle.de

Wir fuhren zurück in die Pauluspromenade zur erneuten Aufstellung am Dom. Herr Eberhard Heuser führte uns durch den Fuldaer Dom und anschließend durch den gegenüberliegenden Schlosspark.

Die Interessierten erfuhren, dass der Dom vom barocken Baumeister Johann Dientzenhofer 1712 nach nur acht Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde. Als ehemalige Abteikirche des Klosters Fulda trägt das Wahrzeichen der Stadt Fulda heute offiziell den Namen „ Dom St. Salvator“ (Salvator = Erlöser).

Im Anschluss an die Domführung postierte sich die muntere Gesellschaft im wunderschönen Schlossgarten zu einem Gruppenfoto auf den Stufen zur Orangerie

Jetzt ging es wieder zurück auf die Traktorsitze und im Eiltempo zur Stadt hinaus, Ziel der „Monte Kali“. Uns bot sich die einmalige Gelegenheit, den „Monte Kali“ zu erklimmen!  Der höchste Punkt des Bergs ist 500 Meter über NN, damit waren nun 180 Höhenmeter zu bezwingen. Allerdings wurde nicht mit dem Traktor geklettert, wie viele es bei 30° in der Sonne gerne getan hätten – nein, der echte Porsche-Liebhaber schont sein Fahrzeug und quält sich selbst! Die salzhaltigen und damit aggressiven Stein- und Staubmassen hätten den Fahrzeugen zu sehr zugesetzt, weshalb nun die harten Klettermaxen per pedes on Tour gingen. Herr Schad, ehemaliger K&S-Mitarbeiter, vermittelte sehr abwechslungsreich viele Informationen. Beeindruckend war die wunderschöne Aussicht auf Landrücken, Rhön und Spessart von oben. Nach einer guten halben Stunde kam die Gruppe leicht erschöpft aber zufrieden am Gipfelkreuz an, wo die Organisatoren schon für kühle Getränke gesorgt hatten. Der obligatorische Eintrag ins Gipfelbuch erfolgte und nach weiteren Erläuterungen zum Betriebsgelände, erfolgte der Abstieg und die  Heimfahrt zu den Hotels.

Denn abends versammelten wir uns auf Einladung von Winfried Urner auf dem Anwesen der Familie zu einem gemütlichen Abend.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Hausherrn erfolgte die freundliche musikalische Begrüßung durch die Jagdhornbläser des Schützenvereins Neuhof.

Herr Alfred Gesang, überbrachte in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter die Willkommensgrüße des Landrats. Unser Clubmitglied Klaus Borsch machte als „Moselaner“ mit seinen mitgebrachten Weinspezialitäten, die wir sehr gerne verkosteten, schon regelrecht „Geschmack“ auf die geplante Ausfahrt 2011 an der Mosel in der Region um Koblenz. Ein langer - wenn auch anstrengender- aber wunderschöner Tag ging zu Ende.

Am Sonntagmorgen trafen wir uns wieder bei Familie Urner. Die Traktoren wurden gestartet und es ging bergauf am Kaliberg vorbei durch den Gieseler Forst. Wo immer wir abbiegen mussten oder eine Straße zu kreuzen war, hat die rührige Besatzung des Leitfahrzeuges, Helmut und Helga, dies sicher ermöglicht, Für diesen großartigen Einsatz an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die Beiden!

Etappenziel war nun der Landgasthof  Hessenmühle im Lüdertal. Hier wurde die Besatzung jedes einzelnen Traktors vom Chef des Gasthofs, Herrn Erich Koch persönlich begrüßt und anschließend mit einem Glas Sekt empfangen. (Wir empfehlen einen Blick auf www.landgasthof-hessenmuehle.de.  Danach ging unsere Fahrt zurück nach Neuhof, wo bei einer kleinen Erfrischung unter dem Sonnenschirm der Nachmittag ausklang. Anschl. wurden die Traktoren auf der Urner‘schen Wiese auf die Anhänger verladen und sicher verzurrt. Nach herzlicher Verabschiedung und Umarmungen zog ein Gespann nach dem anderen von dannen, nicht ohne dass sich die Teilnehmer zuvor versprochen hatten, bei der nächsten Ausfahrt der Region Frankfurt-Spessart im Jahr 2011 wieder dabei sein zu wollen. Die wunderbar familiäre Atmosphäre hat uns allen sehr gut getan! Abschließend ein ganz großes Dankeschön von uns allen an Johannes Rückelt für die tolle Routenplanung und Organisation, seinen Bruder Harald für die Möglichkeit der Besichtigung des Kalibergs und letztendlich Winfried Urner und seiner gesamten Familie für die herzliche Einladung und außerordentliche Gastfreundschaft!

Dieses Wochenende war für uns alle wieder ein unvergessliches Erlebnis, dass die schönen Seiten des Porsche-Diesel Hobbys wieder einmal aufpolierte!     

Passendes Video in Youtube:

   http://www.youtube.com/watch?v=AKlhdPoF9Wg&feature=related 

 

Für die Redaktion

der PDCE- Region Frankfurt-Spessart

Jan Holighaus

 

Info
PORSCHE-DIESEL Club Europa e.V.

Edisonstraße 25a
D-28357 Bremen / Horn-Lehe

Tel.: +49 421 27 81 98 19
Fax.: +49 421 27 81 98 29

Druckansicht Druckansicht