Allgaier

Was dem PORSCHE-DIESEL Liebhaber wohl vertraut ist, stellt den Laien vor die Frage, wie die Firma  Allgaier mit PORSCHE zusammenhängt.

 

Der Anfang findet sich in der notleidenden Nachkriegssituation im Jahre 1946. Unzählige Flüchtlinge und die durch den Krieg erschöpften Resourcen führten oftmals zu Engpässen oder gar Ausfällen in der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln. Diese Situation und das industrielle Vorbild Amerikas brachten die Uhlinger Werkzeugmaschinenhersteller Erwin und Oskar Allgaier dazu trotz Verbote und den aliierten Auflagen schon 1946 mit der Produktion eines Traktors zu beginnen.

 

Dieses war der Einzylindrige R18, der mit einem Diesel angetrieben Viertaktmotor  motorisiert war. Nach einer Reihe weiterer Typen entschloß sich die Firma Allgaier Kontakt mit dem Hause PORSCHE aufzunehmen um die Idee des Volksschleppers, zu verwirklichen.

 

Porsche entwickelte einen mit 2000 Umdrehungen pro Minute schnellaufenden, luftgekühlten zweizylinder Schlepper, den AP17, der unter Lizenz von der Firma Allgaier produziert wurde.

 

Professor Ferdinand Porsche der “Vater” des AP 17 konnte noch die Auslieferung der ersten Modelle miterleben als er dann im Jahre 1951 verstarb. Die Verkaufszahlen des AP17 stiegen rasant und da eine Erhöhung der Produktion bald nicht mehr möglich war, entschied sich die “Allgaier-Maschinenbau GmbH” im Jahre 1950 zum Bau eines neuen Werkes in Manzell auf dem ehemaligen Dornier-Gelände.

 

Unter anderem wurden folgende Modelle Produziert*: A12(12PS), A111(12), A16(16), R18(18), AP17S(18), A22(18), AP18(18/20), A122(22), Standart AP(22), A208(22), A133(33), A24(24), A209(30), A308(33), A40(40), A40Z(40), A309(40), der Schmalspurschlepper A312, A144(44), A408(44), A409(50).

 

Bei immer höher werdenden Verkaufszahlen,  mußte 1955 die Entscheidung zur Erweiterung der Werke gefällt werden. Die Firma Allgaier entschied sich für den florierenden Werkzeugbau und stieg aus dem Schlepperbau aus.  Die Porsche-Diesel-Motorenbau GmbH übernahm die Produktion und begann ab 1956 in Friedrichshafen am Bodensee mit der Eigenproduktion der PORSCHE-DIESEL-Traktoren.

* Ich hoffe alle Typen richtig und fehlerfrei aufgezählt zu haben und bitte um Benachrichtigung, falls sich ein Fehler eingeschlichen haben sollte. Ebenfalls kann ich nicht für die Richtigkeit der Angaben garantieren.

 

Quelle: “Zugstücke” von Max Lamparter

Nach oben

Info
PORSCHE-DIESEL Club Europa e.V.

Edisonstraße 25a
D-28357 Bremen / Horn-Lehe

Tel.: +49 421 27 81 98 19
Fax.: +49 421 27 81 98 29

Druckansicht Druckansicht