Meran/Südtirol 2012 (Fotobericht)

                   

                 "Drum auf und stoßt die Gläser an, es gilt der Heimat mein!" 

     Das alte "Südtirol-Lied" zeugt von der Heimatverbundenheit, dem

     Stolz und der Lebenslust unserer Freunde südlich des Brenners.

     Vier Tage lang werden wir ihre überwältigende Gastfreundschaft

     erleben. Die kleine, aber effektive Mannschaft des Stammtischs

     Südtirol hat ein Porsche-Diesel-Treffen organisiert, das keiner der

     Teilnehmer vergessen wird.

     Mittelpunkt der Veranstaltung ist der oberhalb des Dorfes Kuens

     gelegene Ungericht-Hof unseres Club-Freundes Franz Laimer Pixner,

     wichtigster Anlaufpunkt der Südtiroler Traktor-Szene. Auf seinem Hof

     hat er eine stattliche Schlepper-Sammlung zusammengetragen, die

     meisten davon sind selbstverständlich Porsche-Diesel! 

     Start zur ersten Ausfahrt am Freitagmorgen: Vom Ungericht-Hof geht

     es steil hinunter durch das kleine Dorf Kuens und von dort weiter hinab

     ins Tal der Passer. Anschließend wieder ebenso steil hinauf in das

     berühmte Dorf Tirol, das malerisch auf einer Terrasse hoch über

     Meran gelegen ist.

     In Meran muß die Kolonne der Porsche-Traktoren vor dem Stadttor

     einige Zeit auf die Polizei warten, die uns den Weg durch die - sonst für

     den Kraftverkehr streng verschlossene - Altstadt bahnen soll.

     Die Durchfahrt durch die engen und verwinkelten mittelalterlichen

     Gassen auf schwankendem Traktorsitz ist ein einmaliges Erlebnis.

     Und die Touristen staunten nicht schlecht über die lange Kolonne der

     roten Traktoren, die durch die Fußgängerzone knatterte!

     Am Ortsende von Meran muß auf einige Nachzügler gewartet werden,

     bevor die Polizei-Eskorte dem roten Konvoi wieder freie Fahrt geben

     kann. Der Stau hinter unserer Kolonne löst sich nur mühsam auf.

     Hinter Meran geht die Fahrt wieder ständig bergan. In Talnähe kurven

     wir durch üppige Apfel-Kulturen und dann immer weiter hinauf durch die

     steilen, nach Südosten ausgerichteten Weinberge, wo neben typischen 

     Südtiroler Sorten auch hervorragende Weißburgunder gedeihen.

     Und der Aufstieg nimmt kein Ende! Der Talkessel von Meran liegt schon

     tief unter uns. Die Temperaturanzeige der Einzylinder kriecht allmählich

     in Richtung "Stop". In solchem Gelände sind die Mehrzylinder-Typen

     wohl besser dran!

     Endlich ein Zwischenstop im Weingut "Popp-Hof", der an einem steilen

     Hang liegt. Hier ist kaum Platz für die vielen Trecker. Nicht leicht für

     einen eiligen BMW-Fahrer, aus dem Pulk der kreuz und quer geparkten

     Schlepper heraus zu manövrieren.

     Die Beifahrer dürfen hier den köstlichen Weißburgunder des Top-

     Winzers Andreas Menz ausgiebig probieren. Für ganz verantwortungs-

     bewußte Traktorfahrer wie die Berliner Vorfrau gibt es aber auch

     frisches Südtiroler Wasser. 

     Von Marling geht es hoch über dem Etschtal hinüber nach Mitterterz.

     Es bieten sich immer wieder tolle Ausblicke in die Landschaft, die

     manchmal etwas an die Toscana erinnert, obwohl die Südtiroler Berge

     steiler und höher sind.

     Auf dem Haidenhof, der wie ein Adlernest über dem Etschtal liegt, ist

     alles für die Mittagsrast vorbereitet. Hier können die tapferen Junioren

     unter einer Wein-Pergola etwas abkühlen und auch die Fahrer

     bekommen eine verdiente Pause.

     Die meisten Traktorfahrer genießen das Mittagessen draußen im

     Garten. Zu schön ist von hier der herrliche Weitblick von Meran bis nach

     Bozen, auch wenn einige Regentropfen zeigen, daß das Wetter etwas

     schlechter wird.

     Vom Haidenhof führt die Tour steil hinab durch Weinberge und

     Obstkulturen hinunter nach Lana, von dort über die Etsch auf die andere

     Talseite nach Burgstall, in das "Burggrafenamt". Hier sind die meisten

     der Burggräfler Schlepperfreunde zu Hause.

     Auch wenn die Sonne nicht mehr scheint und der Regen zunimmt, wird

     das Programm von den Veranstaltern stramm "durchgezogen".

     In solchen Fällen muß eben das Regenzeug zum Einsatz kommen. 

     Auch die Polizei ist behilflich, damit die Schlepperkolonne neuralgische

     Punkte der Route sicher passieren kann. In Obermais wartet ein weiterer

     Zwischenhalt, wo die Porsche-Freunde mit Südtiroler Schmankerln und

     einem Schluck Roten verwöhnt werden.

     Der gesellige Ausklang des ersten Ausfahrttages findet im Hilber-Keller

     in Kuens statt. Der historische Gewölbekeller stammt noch aus der Zeit,

     als die Freisinger Bischöfe hier ihre Ländereien und Weinkeller

     besaßen.     

     Die jungen Wirtsleute, die diese geschmackvoll restaurierte Gaststätte

     mit sehr viel Engagement führen, verwöhnen ihre Gäste mit gutem Wein,

     deftigem Gegrillten und köstlichen Desserts.

     Auch wenn viele Schlepperfreunde von der Tagestour erschöpft waren,

     der harte Kern harrte noch lange aus. 

     Die zweite Ausfahrt am Sonnabend führte von Kuens auf die linke Seite

     des Passeiertals. Diesmal ging es gleich voll zur Sache:

     Auf schmalen und sehr steilen Wegen hinauf zum Weingut Innerleiter,

     wo die Traktoren nur mit Mühe einen Platz fanden. Nach einer

     Weinprobe und Besichtigung ging es weiter hinauf zum Kurort Schenna.

     Wer aber nun glaubte, damit den höchsten Punkt der Tour geschafft zu

     haben, hatte sich gründlich getäuscht: Gleich weiter hinauf nach Verdins!

     Und nach diesem Dorf noch viel weiter hinauf auf die Bergmähder hoch

     über dem Passeiertal.

     Erst an der Bergstation der Taser-Seilbahn auf 1.450 Meter Seehöhe

     gab es eine wohlverdiente Pause für Mensch und Maschine. Und nach

     dieser Mittagspause war die Bergtour noch lange nicht vorbei. Nach

     einer kurzen Abfahrt ging es nämlich wieder "aufi".

     Doch der härteste Teil der Tour sollte noch kommen: Blitz, Donner und

     wolkenbruchartiger Regen gemischt mit Hagel! Nicht alle Schlepper-

     fahrer waren darauf rechtzeitig oder richtig vorbereitet: Die wurden

     ordentlich naß. Und der Weg hinunter ins Tal war sehr, sehr lang!

     Schlepperfahren ist ein Outdoor-Sport!

 

     Als die Trecker endlich im Tal angekommen waren, brach sich die

     Sonne einen Weg durch die Wolken und bei der Einkehr am "Apfelhof"

     in Saltaus kam die Welt schnell wieder in Ordnung: Kaffee und leckerer

     Kuchen mit zünftiger Volksmusik im schönsten Sonnenschein!

     Der Club-Präsident, der das Unwetter in seinem Cayenne wahr-   

     scheinlich am besten überstanden hat, steht sehr nachdenklich an

     einen Junior L gelehnt. Worüber mag er wohl gerade nachgrübeln?

      Im gemütlichen Bauernstüberl des Ungericht-Hofs, das aus dem Jahr

     1768 stammt, ist schon alles perfekt für den zünftigen Abschlußabend

      vorbereitet. Die Familie Laimer Pixner wird alles aufbieten, was Küche

      und Keller hergeben.

     Der Akkordeonspieler Toni sorgt dafür, daß selbst die kühlsten Leute

     aus dem Norden in Stimmung kommen. Sein Repertoire an Liedern und

     Späßen scheint unerschöplich zu sein. Zu später Stunde läuft auch der

     Flarer Beppi zu großer Form auf.

     Die Vorfrau des Stammtischs Berlin-Brandenburg verabschiedet sich

     von unserem Freund Walter Erlacher, dem Schriftführer des Südtiroler

     Stammtischs, der bei der Organisation der Ausfahrt maßgeblich

     mitgewirkt und mit seinem Motorrad den Schlepperkonvoi vorbildlich

     begleitet hat. 

     Es herrscht wieder Normalbetrieb am Ungericht-Hof.

 

     Die Porsche-Diesel-Leute sind heimgefahren. Die Südtiroler Freunde

     atmen tief durch.

 

     "Guat g'moacht, Mander!"

 

 

 

 

 

Text und Fotos (C): Nietruch 

Info
PORSCHE-DIESEL Club Europa e.V.

Edisonstraße 25a
D-28357 Bremen / Horn-Lehe

Tel.: +49 421 27 81 98 19
Fax.: +49 421 27 81 98 29

Druckansicht Druckansicht